Eiswürfelformen

Im Sommer einen kühlen Kopf bewahren

Was gibt es schöneres als bei 30 Grad einen leckeren, frisch gemixten Cocktail zu trinken – selbstverständlich eisgekühlt! Dafür braucht man, neben den leckeren Säften und einem Spritzer Alkohol, vor allem eines: Jede Menge Eiswürfel! Wo wären wir nur ohne die entsprechenden Behälter, um Wasser gefrieren zu können? Seien wir mal ehrlich: Eiswürfelformen retten unseren Sommer!

Mittlerweile gibt es aber diverse Varianten. Diese unterscheiden sich nicht nur durch den Herstellernamen. Vielmehr gibt es zunehmend verschiedene Materialien und Designs. Hier ein kleiner Überblick, um auch zukünftig im Sommer einen kühlen Kopf zu bewahren – und bei all dem Eiswürfel-Schalen-Chaos nicht durchzudrehen.

Das Material der Eiswürfel-Behälter

Die Behälter, in denen man Wasser zu Eiswürfel gefrieren kann, bestehen aus verschiedensten Stoffen. Neben der klassischen Hartplastik- bzw. Kunststoff-Form, die in den meisten Gefrierschränken mitgeliefert wird, gibt es mittlerweile auch viele Silikon-Exemplare. Jede Variante hat dabei ihre Vor- und Nachteile. Der Vorteil des Kunststoff-Eiswürfel-Behältnisses: Einmal aufgefüllt, ist es leicht in den Gefrierschrank zu transportieren. Das Problem: Heraus bekommt man die Eiswürfel nur schwer aus der Form. Hier kann das Silikon punkten: Durch seine Flexibilität ist es viel einfacher, das gefrorene Wasser wieder heraus zu drücken. Dafür schwächelt die Silikon-Form beim Transport: Ohne eine feste Unterlage ist es beinahe garantiert, etwas zu verschütten.

Natürlich gibt es neben diesen Materialien auch noch weitere. Unter anderem gibt es Eiswürfel-Formen aus Edelstahl oder Aluminium. Diese kosten im Vergleich zu Silikon oder Kunststoff natürlich etwas mehr. Dafür bestechen sie mit einer langen Haltbarkeit. Wichtig bei Edelstahl-Formen: Es muss sich um bpa-freies Edelstahl der Güteklasse 304 handeln, ansonsten kann es zu Hormonstörungen kommen, was zu verminderter Fruchtbarkeit führen kann.

Das Design der Eiswürfel-Formen

Eiswürfelbehälter gibt es in den unterschiedlichsten Designs: Beinahe jede Variante ist möglich. Sei es nun ein weihnachtlicher Stern, ein im wahrsten Sinne des Wortes glitschiger Fisch oder Eiswürfel im trendigen Obst-Look. Die Hersteller der Boxen sind sehr kreativ und erfüllen jeden Eiswürfel-Traum. Hier ein kleiner Auszug aus dem bunten Katalog der Formen: Für die Lego-Fans gibt es echte Lego-Bausteine als Eiswürfel-Behälter zu kaufen. Für Film-Freaks halten die Produzenten Eiswürfel-Boxen im Star-Wars-Design parat. Tier-Fans werden sich an Pinguinen, Katzen und Hasen erfreuen. Und diejenigen, die lieber etwas klassischen wollen erfreuen sich neben den eckigen auch an runden Eiswürfeln oder aber Herzchen- und Blumen-Varianten. Sehr praktisch sind auch Eiswürfel-Formen, die das Wasser in einer Form gefrieren lassen, sodass es noch durch Flaschenhälse passt. So ist gleich mehr Flüssigkeit gekühlt als nur in einem Glas!

Auch eine breite Farb-Palette gibt es mittlerweile für Eiswürfel-Formen. Von Rot über Blau bis zu Grün ist auch hier für jeden individuellen Geschmack etwas dabei. Auch die Größen der Formen können stark variieren: Von den kleinen, klassischen Eiswürfel-Boxen bis hin zu XXL-Behältnissen ist für jede Gelegenheit im Sommer garantiert etwas dabei. Ein weiteres praktisches und sehr hilfreiches Tool, vor allem bei Silikon-Formen sind die Deckel für die Behälter. Diese verhindern, dass das eingefüllte Wasser beim Transport verschüttet wird. Und noch ein weiterer Pluspunkt: Es können mehrere Schalen übereinander gestapelt werden! Das spart jede Menge Platz im Gefrierfach. Sie sollten spülmaschinen- und mikrowellengeeignet sein, da sie sich somit auch zum Einfrieren und Auftauen von Saucen und Babybrei bestens eignen. Dafür müssen sie zugleich aber auch frei von bpa sein.

Ein weiteres Kaufkriterium ist die Dichtigkeit. Wer’s ganz besonders ausgefallen möchte: Mittlerweile gibt es auch gefrierende, wiederverwendbare Eiswürfel aus Kunststoff. Da kühlt sozusagen die Form von allein, ohne, dass man erst vorher Wasser einfüllen muss!

Die Anschaffungskosten

Eiswürfel-Formen gibt es schon für kleines Geld: Die günstigsten Exemplare bekommt man für gerade einmal CHF 2 bis 5. Nach oben hin gibt es aber kaum Grenzen. Edelstahl-Eiswürfel-Behälter können auch gerne mal an die CHF 50 kosten.

Pflegehinweise für Eiswürfel-Formen

In der Regel sind alle Behältnisse spülmaschinengeeignet. Alternativ können sie aber auch ganz leicht mit warmen Wasser und ein wenig Spülmittel reinigt werden. Sollten die Boxen einmal nicht benötigt werden, sollte man sie niemals der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen, da das Material sonst geschädigt wird und das Plastik beispielsweise porös werden kann. Außerdem niemals kochendes Wasser hineinfüllen! Die Temperaturschwankungen schädigen das Material ebenfalls. Noch dazu ist es sehr umweltschädigend, weil der Gefrierschrank zusätzlich kühlen muss. Und noch dazu vereist das Fach so schneller. Eiswürfel-Formen immer auf einer ebenen Fläche platzieren. So wird einem Verbiegen oder Verformen vorgebeugt. Bei guter Pflege halten die Schalen so garantiert über mehrere Jahre hinweg.

Schnelles Einfrieren: Wie schnell geht's?

In einer normalen Eiswürfel-Form dauert das Einfrieren meist 1-2 Stunden. Schneller geht es bei Eiswürfel-Bereitern im Kühlschrank: In der Regel hat man damit in nur 15-30 Minuten einen rund 2 Kilogramm-Behälter voller Eiswürfel – der übrigens ständig neu aufgefüllt wird. Das Wasser fließt automatisch nach. So hat man keinerlei Arbeit und trotzdem ständig neues kühles Gut. Noch schneller geht es außerdem mit heißes Wasser: Durch den sogenannten Mpemba-Effekt friert das Wasser schneller. Allerdings bilden sich schneller Eiskristalle im Gefrierfach und sonderlich umweltfreundlich ist diese Methode auch nicht.

Ein weiter guter Tipp: Je kleiner die Eiswürfel-Form ist, desto schneller gefriert das darin enthaltene Wasser. Wenn es also einmal schnell gehen muss, dann am besten die kleinste Schale auswählen, die Zuhause herum liegt. Außerdem wichtig: Direkter Bodenkontakt ist das A und O. Stehen die Formen auf anderen Tiefkühl-Packungen, so gefrieren sie langsamer, als bei direktem Bodenkontakt mit dem Gefrierfach. Alternativ und noch ein weiterer Einfrier-Beschleuniger: Die Schalen einfach auf Kälte-Akkus platzieren.

Tipp: Eiswürfel ganz einfach aus der Form bekommen

Während einige Behälter durch ein leichtes Drücken bereits das gefrorene Wasser preisgeben, sieht es bei anderen Varianten schon deutlich schwerer aus. Teilweise haben sich die Hersteller einen cleveren Trick einfallen lassen und die Schalen mit kleinen Helferlein ausgestattet, die das Herausdrücken bzw. –ziehen der Würfel erleichtern. Unter anderem gibt es beispielsweise Stangen, die mit in die Box gelegt werden und an denen das Wasser festfriert. Durch das Herausnehmen der Stange hat man sogleich das Eis befreit. Einziger Nachteil: Es hängt daran fest und muss erst davon befreit werden.

Des Weiteren gibt es in einigen Formen kleine Mulden, in die kein Wasser hineinläuft. Mithilfe eines Gegenstandes, zum Beispiel einem Löffel oder Messer, kann man dann über die Mulde die Eiswürfel ganz leicht herausdrücken. Außerdem gibt es Formen, die einen integrierten Hebel haben. Sobald man an diesem zieht, fallen alle Eiswürfel automatisch heraus. Und zu guter Letzt haben sich viele Hersteller von Hartplastik-Eiswürfel-Formen für Silikon am Boden der Kunststoff-Form entschieden. So kann man ganz leicht das dehnbare Silikon nach oben drücken und schon springt einem der Eiswürfel förmlich entgegen.

Eine besonders clevere Möglichkeit ist der Eiswürfelaufbereiter: Dabei ist die Eiswürfelform im Kühl- und Gefrierschrank integriert! Per Knopfdruck kommt das gefrorene Kühlgut schon fertig heraus. Das wäre also auch eine Alternative, wenn sowieso demnächst ein neuer Kühlschrank her muss … so sind garantiert immer frische Eiswürfel da, ohne dass man das Wasser ständig auffüllen muss. Die Eiswürfel-Bereiter haben ein Lagerungsvermögen von bis zu 2 Kilogramm – so sind also immer genug Eiswürfel parat. Sobald Würfel entnommen werden, wird automatisch nachproduziert. So ist also immer für Nachschub gesorgt.

Wer sich für ein ausgeflipptes Design seiner Eiswürfel-Form entscheidet, hat übrigens noch einen weiteren Vorteil: Er hat quasi ein Multifunktions-Gerät erworben. Denn mit der Schale lassen sich so nicht nur Wasserformen gefrieren, sondern auch im Handumdrehen leckere Schokoladen-Pralinen herstellen!

Crushed Ice herstellen

Mithilfe eines sogenannten Eiscrashers, kann man binnen Sekunden auch ganz praktisch Crushed Ice herstellen. In den Behälter wird zunächst Wasser gefüllt, bis es gefriert. Anschließend dreht man an einem Hebel, der das gefrorene Wasser blitzschnell in kleine Stücke teilt. Und schon steht einem gemütlichen und leckeren Cocktail-Abend nichts mehr im Weg!

Es muss nicht immer Wasser sein

Die Klassiker, die jeder kennt sind Wasser und Säfte in der Eiswürfelschale. Doch man kann noch viel mehr mit Eiswürfelformen gefrieren: Frische Kräuter zum Beispiel! Wenn gerade kein Basilikum oder Rosmarin gebraucht wird, einfach klein schneiden, ab in die Form geben und ein wenig Wasser oder Öl darüber geben – fertig! So gibt es das ganze Jahr über frische Kräuter, wann immer sie gerade benötigt werden.

Auch mit Alkohol lässt sich spielen. Likör 43 in Milch schmeckt gerade eisgekühlt im Sommer richtig erfrischend. Oder wie wäre es mit Sex on the Beach Eiswürfeln? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Beachten muss man dabei nur, dass es viel länger dauert, bis die Würfel gefrieren: Denn reiner Alkohol hat eine Gefriertemperatur von -114 Grad Celsius. Bei Likör geht es schneller: Da reichen schon -10 Grad. Wodka und andere stark alkoholische Getränke können allerdings in einer haushaltsüblichen Gefriertruhe gar nicht eingefroren werden. Auch Kaffee- oder Kakao-Eiswürfel für Eiskaffee und Eisschokolade lassen sich hervorragend mit den Eiswürfel-Behältnissen kreieren. Wenn’s für die Kleinen mal etwas Kühles sein darf: Spezi, Fanta und Co. können ebenfalls eingefroren werden. Das gibt nach langem Spielen im Planschbecken dank dem enthaltenen Zucker zeitgleich auch noch Energie!

Darum werden Eiswürfel trüb

Übrigens liegt es nicht am Wasser, dass Restaurants und Bars oft so schöne, klare Eiswürfel haben. Es liegt an der Zubereitungsart. Denn im Gegensatz zu „Laien“ hat die Gastronomie ganz andere Mittel zu Verfügung: Eiswürfel-Maschinen kühlen das Wasser von innen nach außen. Anders ist es bei den Eiswürfel-Formen: Bei ihnen dringt die Kälte von außen nach innen vor. Das sorgt dafür, dass die Luft im Inneren eingeschlossen wird und in Form von „weißen Bläschen“ sichtbar wird. Allerdings gibt es mittlerweile auch Formen, die in der Mitte kleine Erhebungen aufweisen, an denen der Eiswürfel später hohl ist. Durch dieses Prinzip werden auch Eiswürfel in der Form klar. Eine Möglichkeit gibt es aber auch, mit herkömmlichen Formen klare Eiswürfel zu bekommen: Der Gefriervorgang muss dafür langsam stattfinden. Bei -1 bis -4 Grad kühlt das Wasser langsamer ab und die Luft kann besser entweichen. Na, wer hätte das gedacht? Wieder etwas dazu gelernt!